SoundCounter

SoundCounter zählt per Mikrofon. Ob Personen oder vorbeifahrende Autos, sie machen ein Geräusch, das erkannt werden kann. Es ist nicht möglich, die Geräuscherkennung auf Einzelpersonen zurückzuführen, somit ist das Verfahren unbedenklich für Datenschutz.

Sigfox and LoRa

Im Oktober 2019 lieferten wir eine LoRa-Version unseres SoundCounter an die Münchner Verkehrsgesellschaft. Ursprünglich war SoundCounter mit einem Sigfox-Modem ausgestattet. Wenn Sie einen Anwendungsfall haben, der eine andere Datenübertragungstechnologie erfordert, wenden Sie sich an uns.

SoundCounter v1.0 hardware

Fahrzeuge oder Personen zählen

Das verblüffend einfache Verfahren hat entscheidende Vorteile gegenüber der den optischen Methoden mit Kameras:

  • datenschutz
  • höhere Akzeptanz durch unauffälliges Gerät montiert in Kniehöhe
  • geringes Datenvolumen, ausschließlich die Zählergebnisse werden übertragen

SoundCounter ist für Smart City Anwendungen konzipiert. Wir haben verschiedene Lösungen für die Stromversorgung erarbeitet, das genau passende Setting werden wir für den Kunden ermitteln.

Eine Datenbank ist an das System gekoppelt. Mit MQTT können Sie die die Daten auf der IoT Plattform Ihrer Wahl darstellen, analysieren und speichern.

SoundCounter

DSGVO-by-design

In Zeiten von WiFi-Tracking und DSGVO ist SoundCounter der richtige Weg. Anders als bei WLAN-Tracking-Lösungen und bei den meisten optischen Methoden können SoundCounter-Daten nicht auf einzelne Personen zurückverfolgt werden.

GDPR erlaubt WLAN-Tracking und Bilderkennung nur in sehr engen Grenzen.

SoundCounter ist ein Edge-Computing-Gerät, das nur über sehr geringe Übertragungsbandbreiten mit der Cloud verbunden ist. SoundCounter funktioniert wie ein digitaler Audiofilter. Er bearbeitet nur den Audiostream, extrahiert die resultierenden Daten und vergisst sofort die weiteren.

Preisträger Innovationspreis der Stadt München

Im Juli 2018 gewinnt der SoundCounter den Innovationspreis der Stadt München.

In der Zwischenzeit werden die Geräte von der MVG, der Münchner Verkehrsbehörde, installiert. Demnächst werden wir Testergebnisse veröffentlichen.